Startseite / Auf Deutsch / Medien / 30 Jahre wichtiger Kulturimport

30 Jahre wichtiger Kulturimport

06.04.2017 08:41

Bei den Savonlinna Opernfestspielen tritt seit 1987 jedes Jahr ein ausländisches Opernensemble auf; seit einigen Spielzeiten kann das Festival sogar zwei gastierende Opernhäuser willkommen heißen.
Auf dem Gebiet des Kulturimports stellen internationale Gastspiele bei den Savonlinna Opernfestspielen das einzige langfristige, Fenster zur Welt öffnende Projekt dieser Größenordnung in Finnland dar. Sogar Opernbühnen aus Asien und Amerika haben bei den Festspielen bereits gastiert. Die Gastspiele aus dem Ausland ermöglichen den Festspielen zudem eine deutlich umfangreichere Präsentation der Opernliteratur, als es im Rahmen der eigenen Möglichkeiten realisierbar gewesen wäre.
Für die gastierenden Opernhäuser ist die mittelalterliche Burg Olavinlinna eine nicht alltägliche Bühne. Laut Produktionsleiter Jukka Pohjolainen ruft die Spielstätte bei den Savonlinna-Neulingen ähnliche Empfindungen hervor: Einem leichten Entsetzen beim Anblick der Bühne folgen die Euphorie über die gelungene Aufführung sowie Abschiedswehmut am Ende der Spielzeit. Jedes von ihnen hat den Wunsch geäußert, gerne nach Savonlinna wiederzukehren – bis heute sind vier Gäste diesem Wunsch gefolgt.

Belcanto aus Spanien

Der künstlerische Leiter des Teatro Real Madrid, Joan Matabosch, lernte Savonlinna bereits vor 12 Jahren als Leiter des Gastspiels des Barcelona Gran Teatre del Liceu kennen.
”Savonlinna ist einer der zauberhaftesten Orte der Welt, und die Savonlinna Opernfestspiele können sich als Paradebeispiel für kontinuierliche Entwicklung auf der ganzen Welt sehen lassen. Es ist uns eine Ehre, bei den Festspielen auftreten zu dürfen, und ich bin zuversichtlich, dass das Gastspiel dem Orchester, den Solisten und dem technischen Personal eine interessante Erfahrung sein wird”, führt Matabosch lebhaft aus.
”Dem finnischen Opernpublikum ist unser Gastspiel zudem eine gute Gelegenheit, sich mit einem der führenden europäischen Opernhäusern vertraut zu machen.”
Die Madrider gastieren in Savonlinna mit Vincenzo Bellinis I puritani (Die Puritaner).  Ihre Premiere feierte die Oper am 6.12.1850 im Theatro Real, bereits zwei Wochen nach der Eröffnung der Spielstätte.
Das romantische Werk, das Bellini in seiner besten Schaffensphase komponierte, zählt zu den wichtigsten Opern des Belcanto.
”Die Oper setzt sich thematisch mit einem der charakteristischen Merkmale der Romantik, dem Wahnsinn als Ausdruck der unbezwingbaren Kraft der Gefühle im Kontext physischer Zerbrechlichkeit und sozialer Ausgrenzung, meisterhaft auseinander.”
Die für die Solisten äußerst herausfordernde Oper wird heute nur noch selten gespielt.
”Die Titelrollen der I puritani zählen zu den anspruchsvollsten Partien der Opernliteratur. Für die Inszenierung ist es uns gelungen, hervorragende Künstler wie Jessica Pratt und Celso Albelo sowie den Maestro Evelino Pidò, einen der größten Kenner der Werke Bellinis, zu verpflichten.”

Bolshoi – ein gefragter Gast

Laut Generaldirektor Vladimir Urin ist das diesjährige Gastspiel des Bolshoi-Theaters in Savonlinna etwas Besonderes.
”Die Hundertjahrfeierlichkeiten des souveränen Finnlands und das 50-jährige Jubiläum der Savonlinna Opernfestspiele verleihen unserem Gastspiel die besondere Note.”
”Wir können bei Weitem nicht alle an uns gerichteten Gastspielanfragen berücksichtigen, sondern nehmen lediglich Einladungen an, die für uns – vor allem künstlerisch – von Bedeutung sind. Dabei räumen wir unseren Nachbarn und Freunden den Vorzug ein.”

Warum gerade Tschaikowsky?
”Tschaikowsky, einer der größten Komponisten des 19. Jahrhunderts, bildet das Fundament unserer Musik. Wir halten sein musikalisches Vermächtnis hoch, indem wir immer wieder zu seinen Opern zurückkehren, um sie in neuen Fassungen, Inszenierungen und Aufführungen auf die Bühne zu bringen. Das Bolshoi ohne Opern wie Eugen Onegin oder Jolanthe ist für uns undenkbar”, sagt Urin.
”Dies setzt voraus, dass wir bereits existierende szenische Lösungen durch neue ersetzen. Solche Interpretationen gibt es bereits viele. Eugen Onegin wird in Savonlinna wegen der eingeschränkten baulichen Gegebenheiten der Burg Olavinlinna als konzertante Aufführung realisiert, Jolanthe hingegen wird in einer szenischen Inszenierung zu sehen sein.”
Die frische Bolshoi-Inszenierung fasst zum ersten Mal Jolanthe und den Nussknacker – nicht als Ballett, sondern in einer vom Komponisten selbst erstellten Suitenfassung – zu einer Einheit zusammen. Nach Ansicht des Regisseurs Sergey Zhenovach bildet die Nussknacker-Suite eine hervorragende Einleitung zu der Oper, indem sie die innere Welt der Jolanthe außergewöhnlich poetisch und märchenhaft beschreibt.
Jolanthe wurde bekanntlich zwischen 1917 und1919 in Finnland aufgeführt. In Savonlinna werden die Werke vom Chefdirigenten des Bolshoi-Theaters, Tugan Sokhiev, geleitet.

Wie gewinnen die Opernfestspiele durch Gastspiele?

Für uns ist es wichtig, unsere Tätigkeit von externen Experten jährlich bewerten zu lassen. Dies gibt uns zugleich die Möglichkeit, unsere Gäste kennenzulernen und in einen informativen Austausch zu treten. Zusätzlich können wir unserem Publikum stets ein vielseitiges und anspruchsvolles Programm bieten.

Bolshoi-Theater in der Burg Olavinlinna, 25.7. – 29.7.2017
Teatro Real Madrid in der Burg Olavinlinna, 31.7. – 4.8.2017